A-Finale U23-Weltmeisterschaften

Am heutigen Finaltag gab es für die U23-Ruderer des LRV MV eine Bronzemedaille. Diese erkämpften im Achter Malte Daberkow und Finn Knüppel.

Julia Leiding und Zweierpartnerin Frieda Hämmerling hatten sich mit der fünftschnellsten Zeit für das A-Finale qualifiziert und sind so schon als Außenseiter in das Finale gestartet. Vom Start weg gaben beide ihr Bestes, konnten aber mit den Booten aus Großbritannien, Weißrussland und Rumänien nicht mithalten. Julia schätzte nach dem Rennen ein: “ Wir sind unser bestes Rennen gefahren, gegen die siegreichen Crews, die über mehrere Jahre zusammen trainieren, hatten wir keine Chance.“

Julia und Frieda auf den letzten Schlägen im A-Finale (Foto: Leiding)

Julia und Frieda auf den letzten Schlägen im A-Finale (Foto: Leiding)

Für Julia geht es bereits kommenden Dienstag weiter, dann wird sie im polnischen Poznan bei den Studentenweltmeisterschaften im Einer an den Start gehen.

Bereits am Donnerstag fuhren Leah Labudde und Frauke Hacker im Zweier auf Platz 6.

Text: C. Leiding

Das Finale fest im Blick

Bei idealen Ruderbedingungen wurde heute der nun schon dritte Tag der Ruder- WM absolviert.

Julia Leiding und Partnerin Frieda Hämmerling erwischten in ihrem Halbfinale leider keinen optimalen Start. Doch mit großem Einsatz kämpften sie sich wieder an die führenden Boote der USA und Weißrusslands heran und konnten mit dem dritten Platz die Finalteilnahme sichern.
Erfreulich aus MV-Sicht: alle U23-Sportler des LRV MV konnten sich für die A-Finals am Donnerstag bzw. Freitag qualifizieren.

Text: C. Leiding

Julia und Frieda sind glücklich über den Einzug ins Finale (Foto: F. Leiding)

Julia und Frieda sind glücklich über den Einzug ins Finale (Foto: F. Leiding)

Vorlauf in Rotterdam

Wolkenbruchartige Regenfälle und stürmischer Wind aus wechselnden Richtungen begleitete den ersten Vormittag der U23 WM.
Für Julia Leiding und Zweierpartnerin Frieda Hämmerling lautete die Aufgabenstellung auf den Plätzen 1 bis 3 ins Ziel zu kommen, um so ein zusätzliches Rennen im Hoffnungslauf zu vermeiden.
Von Beginn des Rennens an konnten sie sich gemeinsam mit dem Boot aus Großbritannien vom Feld absetzen und letztlich als Zweitplatzierte die Ziellinie überqueren. Damit haben sich beide Sportlerinnen einen zusätzlichen Tag zur Regeneration verdient und starten am Dienstag ab 16.30 Uhr im Halbfinale.

Julia (Schlag) und Frieda (Bug) im Doppelzweier (Foto: L. Neuhaus)

Julia (Schlag) und Frieda (Bug) im Doppelzweier (Foto: L. Neuhaus)

Text: C. Leiding

Weltmeisterschaften 2016 in Rotterdam

Supportbild

Vom 21. -28. 08. 2016 finden im niederländischen Rotterdam die diesjährigen Weltmeisterschaften der U19, U23 und die WM der nichtolympischen Bootsklassen statt.

Für den RRC geht Julia Leiding im U23- Doppelzweier (BW2x) gemeinsam mit Frieda Hämmerling an den Start. Drückt Julia und Frieda die Daumen 🙂 ! Hier gibt es alle Rennen live!

Der Landesruderverband ist auch in diesem Jahr mit einer zahlenmäßig starken Mannschaft vertreten:
Leah Labudde und Frauke Hacker BW2-, Laura Priess und Carolin Dold BW8+, Malte Daberkow und Finn Knüppel BM 8+ sowie Leon Münch und Benjamin Leibelt JM4-. Rene Burmeister und Ulf Krämer sind als Trainer vor Ort.

Text: C. Leiding

Rostocker Marathonnacht

Die Läufer durchlaufen das Gelände des RRC am Gehlsdorfer Ufer (Foto: C. Leiding)

Die Läufer durchlaufen das Gelände des RRC am Gehlsdorfer Ufer (Foto: C. Leiding)


Viele fleißige Helfer sorgten auch in diesem Jahr dafür, dass die Starter der Rostocker Marathonnacht auf dem langen Weg ins Ziel ausreichend Erfrischungsgetränke am Gehlsdorfer Ufer gereicht bekamen. Mit lautstarken Anfeuerungsrufen und Applaus wurde jeder Läufer auf dem RRC -Gelände begrüßt. Mit der Einsatzbereitschaft unserer Helfer hat der RRC einen Beitrag zum Gelingen dieses sportlichen Ereignisses mit über 2000 Startern in der Hansestadt Rostock geleistet. Wir bedanken uns bei allen Helfern.
Die Marathonläufer erfrischen und stärken sich beim RRC (Foto: Heinrich)

Die Marathonläufer erfrischen und stärken sich beim RRC (Foto: Heinrich)

Spiel und Spaß und Rudern mit dem Sievershäger SV

Zwei Nachwuchsfussballer beäugen einen Skiff (Foto: Heinrich)

Zwei Nachwuchsfussballer beäugen einen Skiff (Foto: Heinrich)


Die Fussballer des Sievershäger SV nutzen letzte Woche einen Sommernachmittag, um zu sehen, wie sich so ein Ruderboot anfühlt. Die Trainer und Sportler des Fussballvereins genossen den tollen Nachmittag bei uns in Gehlsdorf und die etwas andere Trainingseinheit. Dieser Nachmittag war eine tolle Werbung für den sportübergreifenden Kinder- und Jugendsport in der Hansestadt Rostock.
Vier Fussballruderer und ein Ruderer als Steuermann (Foto: Heinrich)

Vier Fussballruderer und ein Ruderer als Steuermann (Foto: Heinrich)

Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen 2016 in Salzgitter

Am vergangenen Wochenende war es nun endlich soweit. In Salzgitter trafen sich alle Bundesländer um ihre Landesauswahl zum Bundeswettbewerb an den Start zu schicken. Aus MV stellten sich insgesamt 66 Jungen und Mädchen im Alter von 12-14 Jahren dem nationalen Vergleich. Mit einer starken Mannschaft reisten alle Sportler und Trainer am Donnerstag an um dann vor Ort ihre Boote anzubauen und vor dem großen Rennen noch einmal zu trainieren. Der Bundeswettbewerb findet über drei Tage statt. Am Freitag ging es für alle auf die 3000m Langstrecke, auf der auch eine Wende nach 1000m gefahrener Strecke absolviert werden musste. Am Samstag war für alle ein ruderfreier Tag, denn der Zusatzwettbewerb stand auf dem Plan. Hier mussten die Sportler ihr Geschick in acht athletischen Übungen beweisen. Darunter war auch ein Hindernislauf mit Wassertransport, Kistenstapeln, Seilspringen, Dreisprung und Basketball werfen. Dies war für alle eine gelungene Abwechslung bevor es dann am Sonntag auf die 1000m ging. In alle drei Wettkämpfen kann ein Bundesland Punkte sammeln um im Kampf um den Länderpokal möglichst weit nach vorne zu kommen.

Der RRC hat für die Landesauswahl in diesem Jahr 14 Sportler an den Start gebracht. Für die ältesten Mädchen traten Mathilda Kitzmann, Helen Kath und ihre Steuerfrau Emely Nehls, gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen aus dem ORC, im Vierer an. Sie absolvierten die 3000m in 12:30,00 und waren das schnellste Boot. Mit dieser Zeit hatten sich die fünf für das A-Finale am Sonntag qualifiziert. Auch auf der Zwischenetappe am Samstag konnten sie sich eine Medaille sichern und holten kräftig Punkte für den Länderpokal. Am Sonntag war es endlich soweit. Das wichtigste Rennen der Saison stand an. Die Mädchen machten es bis kurz vors Ziel spannend aber konnten sich mit einem starken Endspurt auch hier den Sieg und den Bundessiegertitel, vor dem Boot aus Nordrhein-Westfalen, sichern (3:45,70).

Der erfolgreiche Mädchendoppelvierer (Foto: Heinrich)

Der erfolgreiche Mädchendoppelvierer (Foto: Heinrich)

Im Vierer der 14 Jährigen Jungs fuhr Philip Jürß, mit seinen Kameraden vom ORC, in 12:03,00 über den Langstreckenparkour. Damit erreichten sie in ihrer Abteilung den 2.Platz und des B-Finale für Sonntag. Auf den 1000m fuhren die Jungs ein starkes Rennen. Sie mussten sich jedoch ihren Gegnern aus Nordrhein-Westfahlen und Baden-Württemberg geschlagen geben und fuhren mit einer Zeit von 3:38,19 auf den 3. Platz.

Die Jugen aus dem Doppelvierer bei der Langstreckensiegerehrung

Die Jugen aus dem Doppelvierer bei der Langstreckensiegerehrung

Erfolgreich lief es auch für die 13 Jährigen Jungen und Mädchen. Vorne weg sicherte sich auch Angelique Oortgiese am vergangenen Wochenende 3 Medaillen. Gemeinsam mit Daria Arndt (ORC) fuhr sie am Freitag als zweitschnellstes Boot über die Langstreckendistanz (12:56,00) und holte sich den Sieg in ihrer Abteilung, sicherte sich am Samstag ihre Medaille im Zusatzwettbewerb und fuhr am Sonntag in einem harten A-Finalrennen auf den 2.Platz (4:16,61).

Angelique Oortgiese und Daria Arndt mit Urkunde und Medaille (Foto: Heinrich)

Angelique Oortgiese und Daria Arndt mit Urkunde und Medaille (Foto: Heinrich)

Der Vierer um Oliver Holtz, Jan Wolf, Max Kraeft, Justin Walther und Steuermann Ole Senz siegte am Freitag in 12:48,00 in seiner Abteilung und sicher sich damit einen A-Finalplatz für Sonntag. Auch am Samstag konnte sich Jan mit seiner Gruppe die Silbermedaille sichern. Im A-Finale am Sonntag ging es für die Jungs heiß her. Über die Strecke fuhren sie ein beherztes Rennen und lagen gut im Feld. Jedoch mussten sie sich im Ziel mit einem 6.Platz zufrieden geben.

Die Jungs aus dem Doppelvierer der Altersklasse 12/13 (Foto: Heinrich)

Die Jungs aus dem Doppelvierer der Altersklasse 12/13 (Foto: Heinrich)

Weiterhin waren Tim Redmann und Kevin Holtzhaussen im Zweier für die 13 Jährigen Jungs, Paula Jamski im Einer für die 14 Jährigen Mädchen und Supharat Krabbe im Einer der Leichtgewichtsklasse am Start. Für alle Vier war es ein großer Erfolg zum Bundeswettbewerb antreten zu dürfen. Dabei kamen Kevin und Tim als 20. in der Langstrecke (14:31,00) über Ziel und erruderten sich am Sonntag im D-Finale den 2.Platz. Paula ruderte am Freitag in 17:36,00 über die Langstrecke und erreichte am Sonntag den 4.Platz im D-Finale (4:58,72). Supharat erruderte sich am Freitag in 17:13,00 einen Platz im c-Finale. In diesem fuhr sie in 5:11,82 auf den 6. Platz.
Durch ihre großartigen Platzierungen dürfen sich Helen, Mathilda, Emely und Angelique auch über Einladungen nach Ratzeburg bzw. München zu Ruderlehrgängen des DRV freuen. Für den RRC war es ein gelungenes Wochenende und ein sehr erfolgreicher Saisonhöhepunkt.

RRC-Sportler erfolgreich in Bremen

Am ersten Juliwochenende fanden die Deutschen Hochschulmeisterschaften zusammen mit den German Masters Open in Bremen statt. Der Rostocker Ruderclub wurde bei dieser Regatta durch eine große Mannschaft aus Studenten vertreten.

Team Rostock 2016 bei den DHM (Foto: H. Viemann)

Team Rostock 2016 bei den DHM (Foto: H. Viemann)


Am Samstag startete der Gig-Doppelvierer der Männer über eine Renndistanz von 500m. Vom RRC mit dabei: Sebastian Boldt, Martin Nüssel und Steuerfrau Laura Karsten. Nachdem der Vorlauf nicht ganz so gut lief, steigerten sich die Männer von Rennen zu Rennen und konnten so in einem hart umkämpften A-Finale den 4. Platz errudern. Auch der Gig-Doppelvierer der Frauen stellte sich am Samstag der Konkurrenz. Hier ging der Vierer mit Anni Scheiber, Wiebke Hahne, Gina Neureither, Telse Strahl und Johanna Zech an den Start. Nach einem Krebs im Vorlauf konnte die Mannschaft über Hoffnungslauf und Halbfinale ungefährdet ins A-Finale einziehen. Nach einem packenden Endspurt beendeten die Mädels das Rennen mit einem 2. Platz. Damit erzielten sie die bisher beste Platzierung für die Uni Rostock auf der DHM.
Der erfolgreiche Frauenvierer mit Anni Scheiber, Wiebke Hahne, Gina Neureither, Telse Strahl und Johanna Zech (Foto: H. Viemann)

Der erfolgreiche Frauenvierer mit Anni Scheiber, Wiebke Hahne, Gina Neureither, Telse Strahl und Johanna Zech (Foto: H. Viemann)


Am Sonntag fanden die Mixed Rennen im Gig-Doppelvierer über die 500m-Distanz statt. Auch hier waren die Sportler des RRC in insgesamt 3 Booten vertreten. Mit dabei: Martin Nüssel, Anni Scheiber, Ruben Kyrill, Johanna Zech und Telse Strahl. In einem starken Feld konnten sich die Rostocker Plätze im B-Finale sichern und überzeugte auch am 2. Regattatag mit einer souveränen Leistung. Ebenfalls am Sonntag ruderte Laura Karsten im Doppelzweier der Masters Frauen A im Rahmen der German Masters Open. Die Renngemeinschaft aus Rostock und Magdeburg konnte das Rennen für sich entscheiden und das Wochenende mit einem Sieg im Bereich der Masters abrunden.

Tag der offenen Tür am Marinestützpunkt Hohe Düne

Am 11.06. nutze RRC Ruderer Paul Heinrich den Tag der offenen Tür am Marinestützpunkt, um den Gästen sowohl den Rudersport, als auch die Bundeswehr als Arbeitgeber für Leistungssportler, näher zu bringen. Paul war mit seinem Skiff und zwei Ergometern vor Ort. Der Stand wurde vom Veranstalter sehr gelobt und fand bei den Gästen ein breites Interessen.

Paul mit seiner Oma vor seinem Stand in Hohe Düne (Foto: privat)

Paul mit seiner Oma vor seinem Stand in Hohe Düne (Foto: privat)

Goldmedaille gewonnen, WM-Ticket gesichert

Bei den Deutschen Meisterschaften der U23 konnte sich Julia Leiding gleich im ersten Finale des Tages gemeinsam mit Zweierpartnerin Frieda Hämmerling (Kiel) die Goldmedaille am Siegersteg abholen. Dieser Sieg bedeutet für die beiden gleichzeitig die Qualifikation für die U23-Weltmeisterschaft in Rotterdam, wo sie dann im August als W2x für den DRV an den Start gehen werden.

Julia Leiding (links) bei Siegerehrung (Foto: Leiding)

Julia Leiding (links) bei Siegerehrung (Foto: Leiding)


Mehrere heftige Gewitter sorgten im Tagesverlauf immer wieder für Verschiebungen im Zeitplan und verwandelten den Regattaplatz in ein Schlammbad.
Am späten Nachmittag konnten dann die Finalrennen in den Großbooten doch noch gestartet werden. Mit Zweierpartnerin Frieda Hämmerling, sowie Anne Beenken (Saarbrücken) und Franziska Kampmann (Waltrop) könnte Julia als Schlagfrau des Doppelvierers den 2. Platz und damit die Silbermedaille erkämpfen.